Navigation

Pfad

Inhalt

IHK-Vollversammlungswahl 2017

Unser Wirtschaftsstandort braucht Rahmenbedingungen und Standortvoraussetzungen, unter denen es sich lohnt und Freude macht, ein Unternehmen zu führen. Die Interessen der Wirtschaft zu vertreten und Politik wie Verwaltung bei ihren Entscheidungen zu beraten, ist Aufgabe der IHK im Auftrag ihrer Mitgliedsunternehmen. Diese werden durch die Vollversammlung vertreten. Auch Sie können dazu beitragen, die Stimme der Wirtschaft zu stärken: Beteiligen Sie sich an der Wahl Ihrer IHK im Jahr 2017! Es ist ganz einfach. Rund 94.000 Unternehmen im Kammerbezirk Dresden sind aufgerufen, im September für die kommenden fünf Jahre ihr neues Parlament der Wirtschaft zu wählen, die Vollversammlung der IHK Dresden.

 

Wahlaufruf

Zum achten Mal seit Wiedergründung der Kammer im Jahre 1990 sind die zur Industrie- und Handelskammer Dresden gehörenden Unternehmen aufgerufen, ihr oberstes Gremium - die Vollversammlung - für die Dauer von fünf Jahren zu wählen. Die achte Wahlperiode beginnt im Dezember 2017.

Die Industrie- und Handelskammer ist finanziell und organisatorisch unabhängig vom Staat. Sie steht für die Selbstverwaltung der Wirtschaft. Diese zu gestalten, ist Aufgabe der Vollversammlung, der demokratisch gewählten und damit legitimierten Vertretung von rund 94.000 gewerblichen Unternehmen im gesamten Kammerbezirk Dresden. Die Vollversammlung bestimmt die Richtlinien der IHK-Arbeit und trifft alle Grundsatzentscheidungen.

Wir rufen Sie, die Unternehmerinnen und Unternehmer unseres Kammerbezirkes auf, sich für einen Sitz in der Vollversammlung zu bewerben und von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen! So können Sie die Arbeit der IHK Dresden direkt mitgestalten und aktiv Einfluss nehmen.

In der aktuellen Wahlperiode der Vollversammlung hat die IHK Dresden weitere Schritte unternommen, Effizienz und Transparenz ihrer Arbeit zu verbessern und eine stärkere Dienstleistungs- und Serviceorientierung für die regionale Wirtschaft zu entwickeln. Anhaltend niedrige Beiträge und damit finanzielle Entlastungen der kammerzugehörigen Unternehmen sind das Ergebnis der Anstrengungen der letzten Jahre für eine effektivere Arbeit der Kammer.

Die vor uns stehenden Aufgaben erfordern eine starke Interessenvertretung der Wirtschaft. Nur so können den unternehmerischen Belangen des Mittelstandes zur Durchsetzung notwendiger Reformen wirkungsvoll Gehör verschafft werden.

Neue Herausforderungen ergeben sich in den kommenden Jahren nicht zuletzt durch die demografische Entwicklung und die Digitalisierung in allen Wirtschaftsbereichen. Es bedarf der richtigen Konzepte, um den Fachkräftebedarf der Wirtschaft zu sichern und allen Unternehmen die Chancen der Wirtschaft 4.0 aufzuzeigen.

Aufgabe der IHK Dresden ist es, auch künftig einen aktiven Beitrag zur Wirtschaftsförderung, zur Erhöhung des Entwicklungspotenzials der Region und deren globaler Wettbewerbsfähigkeit zu leisten und so die gewerbliche Wirtschaft im Kammerbezirk zu fördern. Außerdem gilt es, die Kapazitäten für Forschung und Entwicklung als wichtige Voraussetzung für nachhaltiges Wachstum und Innovation zu stärken. Daneben bleibt es Ziel, die vom Staat übertragenen Aufgaben für die IHK-zugehörigen Unternehmen weiterhin unbürokratisch, kostengünstig, schnell und kompetent zu erbringen.

Die Grundlagen für eine starke Wahrnehmung der Interessen der IHK-Mitglieder - und damit der gesamten gewerblichen Wirtschaft der Region - gegenüber den Entscheidungsträgern auf EU-, Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene werden im höchsten Gremium der IHK Dresden, der Vollversammlung, gelegt und unterliegen damit Ihrem Einfluss. Machen Sie von Ihrem Recht Gebrauch - wählen Sie die Vollversammlung 2017!

 

Die Aufgaben der IHK-Vollversammlung

Die IHK-Vollversammlung beschließt die Richtlinien der Kammerarbeit im Interesse der Gewerbetreibenden und zur Förderung der Wirtschaft, sie beschließt das Satzungsrecht, welches IHK-interne Fragen regelt, so die Satzung, die Wahl-, Beitrags- und Gebührenordnung. Darüber hinaus beschließt sie den Wirtschaftsplan und bestimmt die Beitragshöhe sowie die Beitragsstaffelungen. Die IHK-Vollversammlung ist für die Wahl des Präsidenten und des Präsidiums, für die Bestellung des Hauptgeschäftsführers sowie die Einrichtung und Besetzung von Fachausschüssen zuständig.

 

Die Zusammensetzung der IHK-Vollversammlung

Es werden 70 Sitze in sechs Wahlgruppen (WG) und drei Wahlbezirken (WB) vergeben, deren Verteilung von der Unternehmenszahl und deren Wirtschaftskraft abhängt.

IHK-Vollversammlungswahl 2017: Sitzverteilung

Die Wahlberechtigten der Wahlgruppen 1, 2 und 6 wählen in den Wahlbezirken (WB):
  • WB West: Landkreise Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
  • WB Mitte: Landeshauptstadt Dresden
  • WB Ost: Landkreise Bautzen und Görlitz
Für die Wahlberechtigten der Wahlgruppen 3, 4 und 5 a/b ist der gesamte Kammerbezirk der Wahlbezirk.

 

Kandidatur - Wer ist wählbar?

Zum Vollversammlungsmitglied sind wählbar:
  • Inhaber von Einzelunternehmen
  • Gesellschafter einer GbR oder einer OHG
  • Komplementäre einer KG
  • im Handels-, Genossenschafts- oder Vereinsregister eingetragene Vorstände, Geschäftsführer oder Prokuristen einer juristischen Person
  • besonders bestellte Bevollmächtigte eines IHK-Mitgliedsunternehmens
die am Wahltag volljährig und stimmberechtigt sind, bzw. einen Wahlberechtigten vertreten, dessen Wahlrecht nicht ruht.

Jeder Kandidat reicht ein:
  • einen Kandidatenvorschlag / Wahlvorschlag mit drei Unterstützungsunterschriften wahlberechtigten Unternehmen derselben Wahlgruppe und desselben Wahlbezirkes (WG 5a eine Unterschrift),
  • bei besonders bestellten Bevollmächtigten eine Vollmacht zur Vertretung des Unternehmens,
  • seine Einverständniserklärung zur Annahme des Amtes im Falle der Wahl
Ab dem 3. Juli 2017 finden Sie hier eine Übersicht aller zur Wahl stehenden Kandidaten.

 

Stimmabgabe - Wer kann wählen?

Wahlberechtigt sind alle Kammerzugehörigen gemäß §§ 2 und 13 a des IHK-Gesetzes. Das Wahlrecht ruht, solange ihnen von einem Gericht das Recht, in öffentlichen Angelegenheiten zu wählen oder zu stimmen, rechtskräftig aberkannt ist.

 

Der Wahlablauf

Die Wahl wird schriftlich als Briefwahl durchgeführt. Die erforderlichen Unterlagen erhält jeder Wahlberechtigte spätestens eine Woche vor Beginn der Wahlfrist zugesandt. Die ausgefüllten Stimmzettel werden der IHK in einem verschlossenen Umschlag übermittelt. Ein aus sechs Vollversammlungsmitgliedern bestehender Wahlausschuss ermittelt nach Fristablauf das Wahlergebnis und gibt die gewählten Kandidaten und deren Ersatzpersonen bekannt.
 
  • 3. - 17. Mai Wählerverzeichnis liegt aus
  • bis 15. Juni Kandidatenvorschläge werden eingereicht
  • 3. Juli Kandidatenliste wird aufgestellt
  • 11. - 15. September Wahlunterlagen werden versandt
  • 18. September - 2. Oktober Wahlzeitraum
  • 6. November Wahlergebnis wird veröffentlicht
  • 13. Dezember Vollversammlung konstituiert sich

 

Die Wahlordnung der IHK Dresden

 

Fragen rund um die Wahl - Der Wahlausschuss

Für alle Fragen rund um die Wahl steht Ihnen unsere telefonische Hotline gern unter 0351 2802-200 zur Verfügung.

Gemäß § 9 der Wahlordnung der IHK Dresden wählt die amtierende Vollversammlung aus ihren Reihen einen Wahlausschuss. Dieser besteht aus sechs Personen und regelt den organisatorischen Ablauf der Wahl. Darüber hinaus steht er für alle Fragen rund um die Wahl Rede und Antwort.

Dem Wahlausschuss gehören an:
  • Peter Musil (Vorsitzender)
  • Thomas Muschalek ( Stellv. Vorsitzender)
  • Birgit Hanke (Beisitzer 1)
  • Judith Fichtner (Stellv. Beisitzer 1)
  • Hans Helmig (Beisitzer 2)
  • Katrin Hantsche (Stellv. Beisitzer 2)
Schriftliche Anfragen nimmt der Wahlausschuss per E-Mail unter wahlausschuss@dresden.ihk.de entgegen.

Ansprechpartner